Exzellenz Start-up Center.NRW

Initiative für mehr Gründungen aus Universitäten

Start-ups haben eine herausragende Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen. Universitäten übernehmen dabei eine wesentliche Rolle. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag beim Transfer von Forschungsergebnissen durch die Sensibilisierung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für unternehmerisches Denken und Handeln und die Betreuung innovativer Gründungsteams.

Sechs Hochschulen ausgewählt

Um diese Start-up-Kultur mehr noch als bisher nachhaltig zu stärken, hat das damalige Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018 den Förderwettbewerb „Exzellenz Start-up Center.NRW“ durchgeführt. Mit dieser bislang einmaligen Fördermaßnahme soll die an den Universitäten vorhandene Forschungsexzellenz zu einer Gründungsexzellenz weiterentwickeln werden. Insgesamt hatten 13 Hochschulen aus ganz NRW ihre strategischen Konzepte zur Stärkung der Start-up-Kultur im Rahmen des Wettbewerbs eingereicht.

Im Januar 2019 hat eine vom Wirtschaftsministerium NRW eingesetzte  Jury die folgenden sechs Hochschulen ausgewählt:

RWTH Aachen
Ruhr-Universität Bochum
Technische Universität Dortmund
Universität zu Köln
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Universität Paderborn

Als Keimzellen für innovative Start-ups erhalten die sechs Universitäten während der fünfjährigen Förderphase (Ende: 2024) rund 116 Millionen Euro. Die Broschüre „Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Keimzellen für innovative Start-ups“ stellt die Universitäten sowie ergänzende Projekte und ihre Start-ups vor. Sie bietet außerdem einen Überblick über die Aktivitäten des Landes-Nordrhein-Westfalen im Bereich der Gründungsförderung an Hochschulen. Die Broschüre „Unterstützung von Gründungen aus Hochschulen in NRW - die Rolle von Entrepreneurship- und gründungsaffinen Professuren“ stellt den Beitrag, den diese Professuren zur internen Gründungsdynamik erbringen, heraus und thematisiert die Zusammenarbeit der Professorinnen und Professoren mit den hochschuleigenen Gründungs-Serviceeinheiten. Ergänzend ist die Liste der angeschriebenen Professuren in Nordrhein-Westfalen beigefügt.

Universitäre Gründungsnetzwerke auf dem Weg zu „Exzellenz Start-up Centern“

Im Mittelpunkt der Förderung stehen der Ausbau und die Weiterentwicklung bereits bestehender universitärer Gründungsnetzwerke hin zu „Exzellenz Start-up Centern“ in einem regionalen Ökosystem, um das Gründungspotenzial an den transfer- und forschungsstarken Universitäten zu heben.

Zu den Kernmaßnahmen gehören dabei

  • die Sensibilisierung für Unternehmertum innerhalb der Universität,
  • die Qualifizierung von Gründerinnen und Gründern,
  • die Unterstützung von Gründungsvorhaben sowie
  • die nachhaltige Verankerung der Aktivitäten in Forschung, Lehre, Transfer und Verwaltung.

Darüber hinaus spielen die enge Vernetzung mit Partnern in der Wirtschaft, wie z. B. Business Angels, Wagniskapital-Fonds, Start-ups, Unternehmen, Akzeleratoren, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Technologiezentren eine wesentliche Rolle.

Eine erste Zwischenbilanz ist vielversprechend: Alle sechs Hochschulen haben beim Aufbau ihrer Exzellenz Start-up Center (ESC) große Fortschritte erzielt. Die Expertinnen- und Experten-Jury hat den sechs Exzellenz Start-up Center.NRW im Mai 2022 eine herausragende Leistung bescheinigt und eine Fortsetzung der Förderung bis Ende 2024 empfohlen.

Ergänzende Einzelvorhaben

Neben den sechs oben genannten Universitäten fördert die Landesregierung Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Initiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“ an fünf weiteren Universitäten innovative Einzelvorhaben mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Dazu gehören die

Bergische Universität Wuppertal
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Universität Duisburg-Essen
Universität Siegen

sowie das Netzwerk für chemierelevante Gründungen 

chemstars.nrw

Mit der operativen Umsetzung der Förderinitiative wurde der Projektträger Jülich beauftragt.


News

28.11.2022 Beratung/Information

Neu: „Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Nordrhein-Westfalen: Sprungbrett für innovative Start-ups“

Der intensive Austausch mit der regionalen Wirtschaft und der enge Praxisbezug in der Forschung sind charakteristisch für Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW). Sie bieten damit ideale Voraussetzungen für gründungsinteressierte Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Forschende.

mehr

22.11.2022 Beratung/Information

German Accelerator informiert über Start-up-Chancen in Japan

Der German Accelerator rät Gründerinnen und Gründern, die weltweit etwas bewegen wollen, auch Japan in Betracht zu ziehen. Vor allem, wenn sie auf Age Tech, Health Tech, Robotik oder Klima-Tech spezialisiert sind. 

mehr

21.11.2022 Beratung/Information, Universität Bonn

Neue Initiative: EnaCom beim Nachhaltigkeits-Hub Region Bonn

Unter dem Motto „Transforming the Economy!“ soll der Nachhaltigkeits-Hub Bonn die Wirtschaftsregion Bonn auf dem Weg in die Klimaneutralität und bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele voranbringen. Start-ups und Neugründungen können sich im Hub beraten lassen.

mehr
©stock.adobe.com/BullRun

Hochschulen in Nordrhein-Westfalen: Keimzellen für innovative Start-ups 

Die Publikation stellt die sechs Exzellenz Start-up Center.NRW sowie ergänzende Projekte und ihre Start-ups vor.

Download

Twitter